Gefahren der Heilungsarbeit

© 2001 by Fuchy, InWorkVersion vom 7.2.2001

Aus dem Manuskript für : Erste Hilfe bei Magischen Unfällen Teil II, Untertitel "Letzte Rettung bei magischen Katastrophen"

Heilen mit den Händen ist eine menschgegebene Fähigkeit, die fast jeder erlernen kann. In Deutschland entstehen in der letzten Zeit Institute an denen Heiler der Medizin, Akupunktur, anderer natürlicher Heilrichtungen und " Wunderheiler" mit Erfolg zusammenarbeiten.

Viele Heilpraktiker erlernen zusätzlich das Heilen mit Händen und bringen diese Heilweise in die Gesamt-Therapie mit ein. Es gibt viele Schulen und Methoden wie Reiki, Lao Chi, Andersan., Pranaheilen sowie angrenzende Verfahrensweisen, die zum Beispiel Tast- und Massagetechniken mit einbeziehen.

Ich möchte hier keine dieser Schulen und Methoden verteufeln oder Empfehlungen abgeben und mich auf allgemeine Hinweise beschränken.

Mir ist aufgefallen, daß manche dieser Ausbildungen zum energetischen Heiler oft zu kurz, zu teuer und zu geheimnisvoll erscheinen.

Als Zusatz zu einer Heilpraktikerausbildug mag die Kürze und der Preis berechtigt sein, doch erschleicht sich mir der Eindruck, daß sich immer mehr schwarze Schafe in diesem Metier ausbreiten.

In der letzen Zeit lernte ich viele Menschen kennen, die einer Lichtarbeit oder Heilungsarbeit nachgehen, bei der sie zur Heilung ihre Hände benutzen

Eine wohltuende Wirkung der Behandlungen konnte ich bei mir und anderen beobachten. Auch Krankheiten wurden kurzzeitig besser, die Besserung ließ allerdings meist einige Zeit nach der Behandlung nach, was Heiler wie Behandelte frustrierte.

Die frisch gebackenen Heiler haben die Fähigkeit zum Heilen in für mich erstaunlich kurzer Zeit von einem Lehrer "übertragen" bekommen. Der Lehrer öffnet dabei bestimmte energetische Tore oder Chakren oder stellt eine Verbindung zu bestimmten Wesenheiten her. Dadurch soll der Schüler in die Lage versetzt werden, selber Heilungsenergie kanalisieren zu können. Vom Schüler wird erwartet, daß er diese Fähigkeit nutzt, was sich auch im Gradsystem dieser Organisationen widerspiegelt. Die nächste Prüfung kann nur nach so und so vielen Heilungen und so und so viel Bargeld erreicht werden. Das ganze erinnert organisatorisch stellenweise an ein Scheeballsystem.

 

Lösung oder Einschüchterung?

 

Bei einigen dieser Heilmethoden werden während der Behandlungen traumartige Trancezustände durchlaufen. Während diesen Phasen kommen oft sehr schreckliche und bizarre Bilder vom Vorschein, die den Behandelten sehr ängstigen können. Dieses Phänomen ist aus vielen Entspannungs- und Mediationstechniken ebenfalls bekannt.

Irmabella sah sich in eine Szene hineinversetzt, wo sie in einem tiefen Wasser von einem Mann gewürgt und ertränkt wurde. Die beängstigenden Bilder haben entweder wirklich etwas mit dem eigenen Leben zu tun oder kommen - laut Aussage des Heilenden - aus einer früheren Inkarnation.

Sie wirkte nach der Behandung sehr verschreckt und außer sich.

Am Tag nach der Behandlung mit eben genannter Vision war Irmabella am nächsten Morgen auf dem Weg zur Arbeit - und verunglückte mit ihrem Auto. Sie ist eine langjährige und sichere Autofahrerin und erinnerte sich an diesem Morgen nur noch an den Aufprall. Sie kam anscheinend grundlos von der Straße ab und rammte aus voller Fahrt ein parkendes Auto. Aus irgendeinem Grund schien sie beim Fahren sehr stark weggetreten zu sein.

Ich erwarte, daß nach einer energetischen Heilung und Reinigung die Gesundheit und auch der Schutz gegen widerwärtige Ereignisse größer sein müßte als an anderen Tagen. Oder?

Offensichtlich ist das oft nicht so.

Es darf nicht passieren, daß der Patient auf Grund einer Heilungssitzung in lebensgefährliche Situationen gerät und noch tagelang traumatisiert durch die Gegend läuft.

Ich habe sogar von Sitzungen gehört, wo der Heiler den Patienten sinngemäß mit dem Statement entließ: "Siehhhhhhhst Duuuuuuu, so schlimm steht es um Dich. Zu Deinem Glück hast Du jetzt mich, nur Ich kann Dir helfen! Aber das wird natürlich eine Kleinigkeit an Geld kosten....."

 

 

Grundlagen von energetischen Heilungen

 

Bestandsaufnahme der Symptome

Egal wie man geheilt wird, sollte vorher eine Untersuchung stattfinden, welche die genauen Symptome nachprüfbar beschreibt. Dabei kann es sich auch um einen Labortest, eine Mikroskopaufnahme, eine Anzeige auf einem EAV-Gerät, ein Verspannungsbild, körperliche Veränderungen handeln. Wie soll man sonst überprüfen, ob sich der Gesundheitszustand verbessert?

Ein guter Heiler wird sich nicht scheuen und entsprechende Nachuntersuchungen machen und sich nicht nur darauf verlassen, daß sich der Patient etwas besser fühlt.

Wer über genügend energetische Wahrnehmung verfügt, kann vieles Kraft seiner erweiterten Wahrnehmung sehen. Die Erfolge der Heilung müßten sich mit der Zeit jedoch auch physisch meßbar im Körper des Patienten bemerkbar machen, was ja das eigentlich wichtige für den Patienten ist.

Energie zuführen

Eine kranke Person hat auf Grund der energetischen Lecks einen Energiemangel, der behoben werden muß. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten. Man gibt seine eigene Energie oder man gibt fremde Energie. Heilungsmethoden, die mit der ersten Methode arbeiten sind immer gefährlich, da sie über kurz oder lang die Energie des Heilers erschöpfen. Der Heiler sollte Abstand zu seiner Tätigkeit und die Möglichkeit haben, über fremde Energien zu verfügen. Was nützt ein geheilter Patient, wenn der Arzt tot ist?

Oft bringt es zum Beispiel schon viel Energie, wenn man den Kranken zu einem aufladenden Kraftplatz, zum Beispiel zu einem Menhir (Stein, den die Kelten setzten) bringt oder von einem schlechten Ort entfernt.

Oft hat der Heiler die Möglichkeit, selber fremde Energiequellen anzuzapfen und zu kanalisieren. Ist dem Patienten Energie zugeführt, hat er selber mehr Kraft, sich selbst zu heilen. Im einfachsten Fall geschieht das Zuführen von Energie durch Aufmerksamkeit und Anteilnahme am Patienten. Beim kanalisieren von Energien wird oft vergessen, daß ein Kanal eine Öffnung in beide Richtungen ist. Was geht hin? Was geht zurück? Was für Energiequellen werden verwendet?

Das oft verwendete christliche Bild der "Engel" wirkt für mich auf den ersten Blick einseitig. Sie werden als nur selbstlos, edel und gut beschrieben. Aber welches Ding hat keine Rückseite? Warum wird diese verschwiegen? Das Bild der Engel ist so verlockend, daß diese während der Sitzungen auch laufend gesehen werden.

Wenn ich mir die Engel als Kräfte von einer bestimmten Qualität vorstelle, sieht es anders aus.

Jede Kraft kann in einem Kontext gut und im anderen schlecht sein. Es könnte zum Beispiel die Qualität der Farben oder der Entspannung geben. Nur wäre die Kraft der Entspannung bei niedrigem Blutdruck oder Bindegewebsschwäche vielleicht fehl am Platze.

Ein befreundeter Heilpraktiker, der selber eine Heilungs-Ausbildung absolviert hatte, erzählte mir, daß er und seine Freundin den höchsten Grad in diesem System nicht abgelegt hatten, da sie etwas "gesehen" hatten. Sie hatten das Gefühl, daß das, was an der Spitze der Ausbildungspyramide steht, etwas vampierhaftes anhaftet. Ich denke, was gesehen wurde, ist ein Fluß in die andere Richtung durch die Öffnung, durch den Kanal.

Um an Fremdenergien zu gelangen, bedienen sich manche Heiler und Gurus eines Tricks: Sie installieren bei ihren Schülern und Patienten eine energetische Dynamik, welche sie mit mehr Energie versorgt, von der sie einen Teil wieder für die Heilung verwenden. Sie heilen Kraft der Anerkennung, Liebe oder Abhängigkeit ihrer Schüler und die Erfolge davon führen zu mehr desselben.

Ein weiterer Umstand kommt dem Heiler zugute: Akute Krankheiten entstehen meist auf Grund eines Staues von Energie. Wenn diese Energie verteilt - und vielleicht ein Wenig abgeführt wird - fühlt sich der Patient trotzdem besser.

 

Auf den Weg bringen

 

Bei Heilen wie bei Heilern und Lichtarbeitern habe ich oft beobachtet, wie sie sich plötzlich mit Haut und Haaren der Heilung, der Lichtarbeit und der Organisation verschrieben.

Oft geben sie ihren Beruf sowie ihre Beziehungen auf, da diese nun als sehr einengend empfunden werden. Das Leben wird oft total umgekrempelt und die Heilungs- oder Lichtarbeit dominiert das ganze Leben und unangenehme Seiten, wie das Geldverdienen oder andere mehr unangenehme Tatsachen werden verdrängt. Das geht eine ganze Weile gut, bis vielleicht mal das böse Erwachen kommt.

Die wichtige Frage ist hier: Sind die betreffenden Personen nach der sagenhaften Läuterung zum Lichtheiler wirklich noch auf IHREM Weg, oder sind sie von etwas Fremdem assimiliert worden? Macht sie ihre neu erlangte Fähigkeit vielleicht abhängig von einem Guru, System, oder "Engel"?

Es liegt der Verdacht nahe, daß hinter dem ganzen Licht- und Heilungsbrumborium eine energetische Dynamik verborgen werden soll, die als Ganzes betrachtet nicht mehr nur gut und nett ist.

Die Bewußtmachung der dem menschlichen Wesen zur Verfügung stehenden naturgegebenen Heilungsfähigkeiten oder eine Heilung ist eine große Sensation, die leicht als Anker an eine sektenartige Organisation oder für Macht mißbraucht werden kann.

 

Fixierte Energie befreien

Hartnäckige Fixierungen im psychischen Bereich entstehen durch traumatische Ereignisse in der Vergangenheit. Durch die Bewußtmachung dieser Ereignisse in einer Trancesitzung, wird ein Teil dieser fixierten Energie wieder freigesetzt. Das ist jedoch gefährlich. Man heilt jemand mit einer Spinnen-Phobie nicht dadurch, daß man ihn mit einer Spinne erschreckt.

Die befreite Energie hat erst mal noch die gleiche furchtbare Qualität, wie sie damals bei dem traumatischen Ereignis hatte. Durch die Erinnerung oder den Zugang zu diesen Ereignissen, wird deren Energie aufgewühlt.

Wenn es nicht gelingt, diese Energien in andere Bahnen zu kanalisieren und einen realitätsverankterten, festen Beobachterstandpunkt beizubehalten, wird sich die aufgewühlte Energie setzen, indem sie erneut zu ihrer Qualität entsprechenden Ereignissen führt. Es ist, wie das Rütteln am Wespennest.

Udo, der an einem Heilungskurs teilnahm, erinnerte sich , wie er während eines Hexenprozesses mit glühenden Eisen malträtiert wurde. Daß diese Erinnerung aus einer letzten Inkarnation stammte, schien einleuchtend, da der Teilnehmer über Mutter- oder Feuermale an den malträtieren Stellen verfügte.

Ich habe von Heilungssitzungen gehört, wo die Leute geschrien haben: "Aber ich lebe doch!", ihre Tode in den Visionen gestorben sind und ganz außer sich waren.

Laut Aussage der Heilungslehrer "löst sich" bei diesen Erinnerungen etwas. Beängstigende Erinnerungen und Visionen sind eine zweischneidige Sache. Die Vorstellung, man heilt jemanden durch reines Wiedererleben eines schrecklichen Ereignisses von dessen traumatisierenden Wirkungen ist sehr gefährlich.

Schlimmer noch: das Trauma kann auch wiederum für Machtzwecke, implizite Drohungen und Einschüchterungen genutzt werden. Bösartige Heiler und Gurus und Dämonen und Heitidei-Schmuse-Engel können sich diesen Zustand zu nutze machen, um dem Schützling gehörige Angst einzujagen und noch mehr an sich zu binden.

Der Mann von einer Energieheilerin, der selber regelmäßig Behandlungen bekam, brach sich das Bein am Gelenk. Es mußte eingegipst werden. Nachdem der Gips entfernt wurde, war das Gelenk trotz Heilbehandlungen - steif und unbeweglich. Es dauerte über ein halbes Jahr, bis er das Bein wieder halbwegs benutzen konnte. Etwas später verunglückte ihr Mann tödlich bei einem Autounfall mit hoher Geschwindigkeit. Ganz schön viel Pech trotz Energiebehandlung!

Das Aufbrechen von Fixierungen ist gefährlich, wenn die Energie nicht sofort umverteilt und reintegriert werden kann.

Wenn eine Fixierung gelöst wird, befindet man sich zuerst in einem gefährlichen und angreifbaren Zustand. Die gelöste Energie flirrt unintegriert herum. Man ist nicht ganz bei sich, verwirrt und unkonzentriert. Und die befreite Energie hat die gleiche unangenehme Absicht, wie damals hatte!

Nachlässige Heiler denken vielleicht, daß es mit dem reinen Lösen der Fixierungen getan ist, oder sie wissen nicht, wie sie die Energie nun in nützliche Bahnen lenken können. Im schlimmsten Fall schicken sie den Patienten, der total von der Rolle ist, mit dem Auto nach Hause oder zurück an den Arbeitsplatz, wo es gilt, gefährliche Maschinen zu bedienen.

Der Patient muß unbedingt geerdet werden, mit seiner Wahrnehmung in der Realität verankert werden. Er muß wieder ganz da sein und überlegenen Abstand zu den Ereignissen während der Entspannung gewinnen.

 

Fixierte Energie umverteilen

Heilmethoden zielen darauf ab, Fixierungen aufzulösen und umzuverteilen. Bei der Fußmassage wird genau da viel rumgeknubbelt, wo sich der Fuß hart anfühlt und es besonders weh tut, um diese Fixierung, die sich in einer Verspannung oder Verhärtung im Gewebe des Fußes abbildet, aufzulösen. Zum Schluß folgen dann Striche über den ganzen Fuß, um die gelöste Energie wieder zu verteilen.

Bei einer rein energetischen Heilung wird der Körper kraft der eigenen energetischen Wahrnehmung oder einer verbündeten Kraft gescannt und Fixierungen im energetischen Bereich aufgebrochen und umverteilt. Die Umverteilung ist der wichtigste Punkt an der Heilung, damit die befreite neue Energie keinen Schaden anrichten kann. Dies wird leider oft vergessen. Teilweise verteilt sich die Energie von selber um und fließt dahin, wo sie gebraucht wird.

Das Problem ist, daß der aus der Fixierung gelöste Energie noch die gleiche Qualität anhaftet. In dem Augenblick, wo sie gelöst ist, muß sie möglichst schnell einer neuen Verwendung zugeführt werden, damit sie ihre alte krankmachende Qualität verliert. Tanzen, Bewegungen, kräftiges Anspannen der Muskeln, lange Striche bei der Massage oder energetischen Therapie, das Visualisieren von positiven Bildern oder das entsprechende Setzen von Selbstsuggestionen sind Methoden der Umverteilung. Erdung ist eine Spezialform der Umverteilung, welche die Behanldung abschielßen sollte und den Patienten ganz in den Alltag zurück holen sollte.

 

Fremdenergien vertreiben

Hinter manchen Fixierungen und energetischen Lecks steckt Methode und Intelligenz. Damit wird das Ziel eines fremden Bewußtseins befolgt. Dieses Bewußtsein kann ein Dämon sein oder eine materielle Grundlage haben.

Ist die bakterielle Darmflora und das Immunsystem zum Beispiel durch Penizillin-Einnahme oder schwre Krankheit zeitweise geschwächt, können sich krankhafte Formen des Candida-Pilz im Darm und den Organen breitmachen, der es wiederum den gesunden Bakterien der Darmflora unmöglich macht, sich anzusiedeln. Candida ernährt sich von Zucker und ist in der Lage, medizinisch gesprochen durch entsprechende chemische Botenstoffe, seinem Wirt Hunger auf Zucker unter Androhung von Depressionen zu induzieren. Er verfolgt die Absicht, auch weiterhin Zucker zu erhalten.

Parasiten wie Würmer sind ein anderes materielles Beispiel für Lebewesen, welche ihre eigenen Überlebensabsichten verfolgen, die unser Energiefeld überlagern, schwächen und beeinflussen können.

Diese fremden Überlebensabsichen erschweren die Heilung: Wenn das nicht berücksichtigt wird, stellen sich nach kurzer Zeit die gleichen Symptome wieder ein.

 

Reinigung

Mit der Reinigung wird eine Atmosphäre geschaffen, die von Krankheiten, Dämonen umd Bösewichten aller Art als ein möglichst unangenehmes Klima empfunden wird. In der Medizin wird einfach desinfiziert. Der energetische Heiler wird wohl eher ein Ritual machen und Räuchern.

Manche schamanische Reinigungen würden einen Katholiken wohl mehr erschrecken als reinigen. Auch kann es sein, daß der fiebernde oder geschwächte Patient die Schwitzhütte nicht überlebt. Die Reinigung sollte den Patienten heil lassen, wie jetzt auch vermehrt emsigen Paral- und Insektizidspritzern klar geworden sein sollte.

Bei diesem Stichwort: Die Reinigung oder besser Entgiftung des Patienten bekommt heutzutage immer mehr am Bedeutung. Umstellung auf gesunde Ernährung, Ausleitung von amalgambedingten Schwermetalleinlagerungen, und Pestiziden.

Im psychologischen Sinn fällt darunter die Reinigung der Gedanken, zum Beispiel durch Meditiaton und Stille oder Bewußtheitsübungen.

Auch eine Reinigung der Lebensumgebung und des Freundeskreises muß vielleicht in Erwägung gezogen werden.

 

Erdung

Nach einer energetischen Behandlung ist es wichtig, daß die Wahrnehmung und Aufmerksamkeit des Patienten fest mit der Alltagswelt verankert wird.

Um den Körper zu verankern benutzt man beim Autogenen Training ein kräftiges Anspannen der Hände. Da die Hände durch einen sehr großen Bereich im Gehirn repräsentiert werden, ist das sehr wirksam. Nach der Behandlung irgendwelche Gymnastik zu machen, die den ganzen Körper einbezieht, ist noch wirksamer. Die Verankerung des Körpers zieht die meist Psyche nach. Falls irgend etwas beängstigendes oder schreckliches während der Behandlung hochgekommen ist, gilt es, die damit verbundenen emotionalen Zustände so schnell wie möglich wieder zu verlassen. Angst, Trauer, Betroffenheit, Schuld, Selbstmitleid kostet viel Energie und bringt niemandem etwas und ist auf Dauer sicherlich gesundheitsschädlich. Es bringt gar nichts! Mit diesen Gefühlen in der Alltagswelt seinen Tätigkeiten nachzugehen, kann lebensgefährlich sein! Um diese Zustände zu verlassen können die an anderer Stelle beschriebenen Mittel und Techniken eingesetzt werden, zudem sind aus der Psychologie und dem NLP viele Methoden bekannt.

Im Falle eines Traumas oder Schocks kann es nie schaden, eine Flasche "Rescue" Bach Blütenessenz dabei zu haben und diese gegebenenfalls für eine halbe Stunde in die Hand zu nehmen oder die Tropfen nach Vorschrift einzunehmen.

 

Checkliste

Hat der Lehrer oder Therapeut sein eigenes Leben im Griff? Wirkt er gesund und glücklich? Wenn nicht, kann er Dir vermutlich auch nicht helfen, da all seine Energie für seine Probleme draufgeht.

Wird von Dir Glauben verlangt? Wahre Naturheilverfahren sowie energetische Heilungen haben mit Glauben nichts zu tun, sie funktionieren einfach, wenn der Therapeut über genügend Energie verfügt.

Jedes Heilungsverfahren hat seine Grenzen und Nebenwirkungen. Ist sich der Heiler seiner Grenzen und Nebenwirkungen bewußt? Akupunktur ist gut zur Schmerztherapie geeignet, wird aber bei dem Versuch, durch einen Parasiten verursachte Symptome dauerhaft zu vertreiben scheitern.

Es ist eine faire Sache, im Voraus auszumachen, das Geld zurück zu verlangen bei Mißerfolg oder erneutem Auftauchen der Beschwerden. Oder die Zahlung erfolgt erst nach dem sich einstellenden Erfolg. Die Anzahl der Sitzungen und der finanzielle Aufwand sollte vorher abgesteckt sein.

Bekommst Du Hilfe zur Selbsthilfe oder manövrierst Du in eine Abhängigkeit? Du kannst auch fremde Hilfe annehmen. Niemand kann alles selbst machen und es wird oft sinnvoll sein, sich helfen zu lassen. Was Du vermeiden mußt ist, daß die Sache entgleist und Du in einer Abhängigkeit ausgenutzt wirst.

Hast Du nach der energetischen Behandlung eine ausgiebige Ruhezeit eingeplant? Vermeidest Du Auto fahren oder andere gefährliche Tätigkeiten?

Fühlst Du Dich nach der Behandlung gut geerdet? Bist Du zurück in der Alltagswelt und fühlst Dich gut? Besser als vorher? Ansonsten ist höchste Vorsicht geboten, auch an den darauf folgenden Tagen.

Bist Du noch auf Deinem Weg, oder hast Du Dich mit Begeisterung assimilieren lassen? Sich auf neue Erfahrungen einzulassen, etwas neues zu lernen ist super. Trotzdem solltest Du bei allem, was Du tust überlegen, wo der Haken sein könnte. Wenn Du ihn gefunden hast, verhilft er Dir zu mehr Freiheit und Abstand. Es gibt immer einen! Wenn Du keinen findest, sei ganz, ganz vorsichtig, dann läuft was gefährlich falsch mit Dir!

Last not least: Bessert sich der Krankheitszustand wirklich zusehends und sinnlich wahrnehmbar?

 

Und? Was sagtst Du?

Vielen Dank für die vielen bereits bei mir eingetroffenen Anregungen!

Für weitere bin ich sehr dankbar.

Wie ich mich kenne, werdet Ihr bestimmt auch gute Ratschläge zur Rechtschreibung haben. Auch dafür bin ich dankbar J